Geschlechtsspezifische Gewalt geht uns alle an.

Artikel 3 unseres Grundgesetzes beschreibt den Grundsatz der Gleichberechtigung von Frauen und Männern.
Daneben hat Deutschland 2017 die Istanbul-Konvention ratifiziert und sich damit verpflichtet, umfassende Maßnahmen zu Verhütung von Gewalt und zur Unterstützung von Betroffenen zu etablieren.
Dennoch ist Beratung und Unterstützung weiterhin keine Pflichtaufgabe von Bund und Ländern und die Finanzierung nach wie vor nicht gesichert.

So können Sie uns helfen:

Ein großer Teil der Arbeit für den Betrieb und Erhalt des Frauenhauses und der Frauenberatungsstelle wird von unseren Vereinsfrauen ehrenamtlich erbracht.
Mit dieser ehrenamtlichen Arbeit verhandeln wir mit Behörden über Zuschüsse und unseren Tagessatz für das Frauenhaus und leisten ein erhebliches Maß an Öffentlichkeitsarbeit.

Die öffentlichen Zuschüsse decken jedoch nicht alle notwendigen Kosten. Wir sind auf Spenden angewiesen, um unsere Angebote für gewaltbetroffene Frauen aufrechtzuerhalten.

 
 
Ihre Spende ermöglicht es uns,
  • die laufenden Personal- und Betriebskosten zu stabilisieren
  • notwendige Reparaturen oder Anschaffungen im Haus zu tätigen
  • Ausflüge mit den betroffenen Kindern im Frauenhaus zu gestalten
  • neue Projekte zu planen und zu gestalten

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.
Als gemeinnützige Organisation stellen wir Ihnen gerne eine Bescheinigung aus.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Spendenkonto:
DE53 6605 0101 0009 7915 59
Sparkasse Karlsruhe
Fördermitgliedschaft: Die dauerhafte Unterstützung

Sie haben auch die Möglichkeit uns mit einer Fördermitgliedschaft längerfristig zu unterstützen.
Diese Form der Spende ist hilfreich für unsere Planungssicherheit. Sie werden über die Mitgliedschaft regelmäßig über aktuelle Entwicklungen des Vereins und der beiden Einrichtungen informiert und erhalten selbstverständlich eine Spendenbescheinigung. Über den Mitgliedsbeitrag hinaus entstehen Ihnen keine weiteren Verpflichtungen.

Vier Frauen. Eine Idee.

Die Corona-Pandemie und der Lockdown führen zu einer Zunahme häuslicher Gewalt. Zugleich wird es für betroffene Frauen schwieriger, sich Unterstützung zu suchen. 

Mit ihrem kreativen Einfallsreichtum haben vier junge Frauen ein Zeichen des Zusammenhalts und der Unterstützung gesetzt.
Durch den Verkauf von selbstgemachten Perlenarmbändern um die beiden Initialen “U” und “A” (united = vereint | apart = getrennt) haben sie eine Summe von über 5.000 € gesammelt und dem Frauenhaus gespendet.

Wir sind sprachlos und voller Dank für dieses großartige Engagement.

Vielen Dank!
@unitedapartbracelets